#heimatmuseumaesch

Neuigkeit
Öffentlich
Bild im Zusammenhang mit dem Beitrag
So präsentierte die Liegenschaft Hauptstrasse 40 um 1940. Kennt jemand das markante Wappen im Türsturz. Wir freuen uns auf Eure Rückmeldungen. Um 1968 wurden hier die 2023 neu renovierten Wohnblöcke der Bürgergemeinde erstellt. Foto: Eidenbenz. Quelle: Denkmalverzeichnis des Kantons Baselland Gemeinde Aesch, Bestand Sommer 1941 #heimatmuseumaesch #aeschbigott
Neuigkeit
Öffentlich
Bild im Zusammenhang mit dem Beitrag
Wussten Sie, dass bei Ausgrabungen im Sommer 2000 ein Münzschatz gefunden wurde? Ein Teil des 'Geheimnisvollen Schatz vom Chäppeli' ist im Heimatmuseum Aesch ausgestellt. Das Museum ist jeweils am 1. Sonntag im Monat (ausser Juli / August) von 10h bis 12h und 13h bis 16h geöffnet. Das Foto zeigt die Kapelle bei der Einmündung der Ettingerstrasse um 1940. Foto: Eidenbenz. Quelle: Denkmalverzeichnis des Kantons Baselland Gemeinde Aesch, Bestand Sommer 1941 #heimatmuseumaesch #aeschbigott
Neuigkeit
Öffentlich
Bild im Zusammenhang mit dem Beitrag
Solche gab es damals wohl einige in unserem Dorf. Die Autoren des 'Denkmalverzeichnis des Kantons Baselland Gemeinde Aesch' empfahlen dieses im Jahr 1941 es der Nachwelt zu erhalten. Das Gebäude mit dem markanten Türsturz und der geschichtsträchtigen Jahreszahl besteht heute noch. Wer weis was sich heute hinter dem längst erneuerten Tor befindet? Foto: Eidenbenz. Quelle: Denkmalverzeichnis des Kantons Baselland Gemeinde Aesch, Bestand Sommer 1941 #heimatmuseumaesch #aeschbigott
Neuigkeit
Öffentlich
Bild im Zusammenhang mit dem Beitrag
Das traditionelle Eierlesen hat beim Pfarreiheim einen neuen Standort gefunden. Lang bevor der Anlass auf den Neumattschulhausplatz umzug pilgerten Scharen von Schaulustigen jeweils in die Bahnhofstrasse (Herregass) um dem Spektakel beizuwohnen. Das Foto wurde in den 1960er-Jahren oder früher aufgenommen. Quelle: privat, zur Verfügung gestellt. #heimatmuseumaesch #aeschbigott
Neuigkeit
Öffentlich
Bild im Zusammenhang mit dem Beitrag
Aus der Sammlung der Bäckerei Hof sind im Museum einige schöne Hasenformen erhalten. Das Brauchtum vom Osterhasen ist erstmals im 17. Jahrhundert erwähnt. Der Sohn eines aus Frankreich geflüchteten Pastors schildert für Oberdeutschland, Pfalz, Elsass und angrenzende Gebiete einen Brauch, wonach ein Oster-Hase die Eier lege und in Gärten im Gras, Gesträuch usw. verstecke, wo sie unter Gelächter und zum Vergnügen der Erwachsenen von den Kindern eifrig gesucht würden. Dass der Osterhase die Eier verstecke, nennt er „eine Fabel, die man Einfältigen und Kindern aufbindet“ Quelle: Wikipedia ...  Mehr