Neuigkeit
Öffentlich
Seit einigen Jahren ist das Jahreskonzert in einem der 15 Dörfer der Energiestadt Lichtenau fester Bestandteil des Lichtenauer Veranstaltungskalenders. Nach einer Corona-bedingten Pause fand der abwechslungsreiche Abend voller Kultur vergangenen Samstag nach langem Warten endlich in seiner sechsten Auflage statt. Gastgeber war dieses Jahr der Heimatschutzverein Grundsteinheim. Das musikalische Programm gestalteten der Spielmannszug Grundsteinheim und die Musikkapelle Iggenhausen, die abwechselnd aber auch im Zusammenspiel ihr Können zum Besten gaben. Das Jahreskonzert bildet regelmäßig den Rahmen für die Verleihung des Kulturpreises der Energiestadt Lichtenau. Gewürdigt wurde dieses Jahr die Theatergruppe der Spielschar Lichtenau e.V. für ihr langjähriges und außergewöhnliches Engagement im Kulturbereich. „Kultur ist in erster Linie Arbeit“, zitierte Bürgermeisterin Ute Dülfer den Schauspieler Franz Morak. Dass bei der Theatergruppe der Spielschar Lichtenau niemand Arbeit scheut, sondern jede/r engagiert und mit Herzblut dabei ist, machte die Laudatio von Monika Richters deutlich. Die Theatergruppe der Spielschar gründete sich 1993 und führt seitdem regelmäßig in der Adventszeit kurzweilige Stücke auf. Dabei fehlt es nicht an Kreativität und Einsatzbereitschaft: Die Produktionen entstehen in Eigenregie, von der Gestaltung und Umsetzung des Bühnenbilds bis hin zu den Stücken aus eigener Feder. Viele Jahre war dabei Gudrun Ebner der kreative Kopf hinter den unterhaltsamen Werken, mittlerweile ist Tochter Anja Ebner in die großen Fußstapfen getreten. Besonders beliebt sei auch die Seniorenaufführung mit Kaffee und Kuchen, die traditionell vor der Uraufführung stattfinde und neben dem Kulturprogramm auch die Möglichkeit zum Austausch biete. Wie gut die Stücke ankommen, zeige auch das regelmäßig vollbesetzte Haus. In der aktuellen Aufführung „Ein Stück ohne Ausgang“, das am 20. November Uraufführung feierte, wirken 24 Aktive mit. Bürgermeisterin Ute Dülfer, die das Stück bereits vor der Kulturpreisverleihung sehen durfte, sah man ihre Begeisterung an. Einige Restkarten seien für Kurzentschlossene noch verfügbar und ein Besuch unbedingt empfehlenswert. Karten sind zum Preis von 9 Euro bei Spiel- und Schreibwaren Küting-Sander in Lichtenau erhältlich.