Neuigkeit
Öffentlich
Bild im Zusammenhang mit dem Beitrag
Arbeitsgruppen präsentieren Ergebnisse Eisdorf. Die Planungen zur Gründung einer Bürgerenergiegenossenschaft für die Gemeinde Bad Grund und Umgebung gehen voran. Inzwischen hat ein weiteres Treffen im ehemaligen Gemeindebüro in Eisdorf stattgefunden, zu dem rund 20 Aktive zusammenkamen. Wie Dieter Sinram erklärte, seien verschiedene Arbeitsgruppen eingerichtet worden, in denen sich unter anderem um die Erstellung einer Satzung, einen Geschäftsplan, die finanziellen Aspekte und Öffentlichkeitsarbeit gekümmert werde. So ist über die AG Öffentlichkeitsarbeit der Name der Genossenschaft auf „Bürgerenergie Sösetal eG“ mehrheitlich bestimmt worden. Bei den Vorbereitungen für die Gründungsversammlung werde man unterstützt durch einen Genossenschaftsverband aus Hamburg, der insbesondere bei der Erstellung der Satzung und des Geschäftsplans kostenfrei seine Hilfe anbietet. Durch die Arbeit in den entsprechenden Gruppen liegen bereits weit fortgeschrittene Papiere vor, um sie bereits Anfang November von den „Hamburger Unterstützern“ prüfen zu lassen. Einig ist man sich hinsichtlich eines Genossenschaftsanteils in Höhe von 100€, der mindestens jedoch beim Einstieg 500€ betragen soll. Auch die Festlegung auf mindestens drei gleichberechtigte Vorstandsmitglieder fand die Zustimmung aller. Ein vorläufiges Aufnahmeformular (pdf Dokument) zum Ausfüllen und Ausdrucken steht auf der Internetseite https://www.buergerenergie-soesetal.de der zukünftigen BürgerEnergie-Sösetal eG unter https://buergerenergie-soesetal.de/mitglied-werden bereit. Es wäre schön, wenn sich bereits jetzt schon viele Interessierte für die Aufnahme in die Genossenschaft bereit erklären. Der vorläufige Aufnahmeantrag zur Bürgerenergiegenossenschaft wird erst rechtsgültig wirksam mit erfolgreicher Gründung und Eintragung ins Genossenschaftsregister, so Norbert Kuhlenkamp, aus der AG Öffentlichkeitsarbeit. Finanzgruppenmitglied Klaus Kirchhoff konnte berichten, dass er mit Herbert Armbrecht zusammen bei der Volksbank Osterode ein Konto für die ersten „Geldgeschäfte“ haben einrichten lassen. Eine notwendige Voraussetzung, um den Gründungsprozess vorantreiben zu können. So haben sich in diesem Zusammenhang bereits alle Teilnehmenden bereit erklärt, vorab Anteile der Genossenschaft i.G. auf dieses Konto einzuzahlen, um z.B. das Drucken von Flyern u. a. zu finanzieren. Diese Anteile werden im Zuge der Gründung gutgeschrieben bzw. gegengerechnet. Wenn alles gut geht, soll Anfang 2024 die Gründungsversammlung stattfinden. Wesentliche Planungs- und Vorbereitungsarbeiten für eine 100 kW-Voltaikanlage sind abgeschlossen. Dieses erfolgversprechende Erstprojekt werde dann auf einem Dach in Förste errichtet. Mehrere Abnehmer sollen dabei vom Solarstrom ebenfalls profitieren. Idealerweise wird angestrebt, das Vorhaben über die Mitgliedsbeiträge zu finanzieren. Über evt. notwendige Kredite gäbe es allerdings Verhandlungen mit Banken, so Klaus Kirchhoff. In der nächsten Zeit plane man weitere Informationsveranstaltungen in einzelnen Ortschaften der Region, um noch mehr Menschen für den Bau von Photovoltaikanlagen zu begeistern und um weitere Mitglieder für die Genossenschaft zu werben. Die Bereitschaft bei Vertretern der „Politik“ und Verwaltung in den Ortschaften der Gemeinde Bad Grund und der Stadt Osterode das Genossenschaftsvorhaben zu unterstützen, ist jedenfalls vorhanden, berichteten Bianca Köster und Herbert Lohrberg. Gern würde man auch junge Menschen ansprechen und für eine Mitarbeit gewinnen. „Sicher gibt es auch in unserer Region junge Bürger, die an einer nachhaltigen regenerativen Energieerzeugung interessiert sind und gute Ideen haben, man könne auch gut ihre Medienkompetenzen wie z.B. Videoproduktionen brauchen, die Schulleitung der OBS Badenhausen hat beim ersten Gespräch hierüber sehr positiv reagiert“, berichtet Herbert Lohrberg. Am Sonntag, den 12. November, finden in Dorste, An der Hauptstrasse 5, ab 10.30 Uhr und am Nachmittag des desselben Tages ab 15 Uhr in Förste, im Sitzungsraum der alten Schule - Förster Straße 131 -, die ersten Informationsveranstaltungen zum Vorhaben „BE Sösetal eG in Gründung“ durch die Initiativgruppe statt. Interessierte können über folgende Mailadresse Kontakt aufnehmen: mail@buergerenergie-soesetal.de oder über die Gruppe „Bürgerenergie in Eisdorf und Umgebung – geht das?“ bei Crossiety. Zukünftig werden sicherlich für die in Frage kommenden Ortschaften direkte Ansprechpartner bekannt gegeben. Eine große Unterstützung erfahren die Initiatoren auch von dem Manager Innenentwicklung der Gemeinde Bad Grund, Nikolai Simon-Halensleben. Herma Niemann - Harzkurierartikel vom 26. 10. 23